Hier gibt es die PK nach dem Spiel Bor. Dortmund - 1. FSV Mainz 05 2 : 1

“Es ist wie in der Schule ! ´Anwesenheit allein reicht nicht´ haben die Lehrer früher immer zu mir gesagt und hatten damit Recht“ erklärte BVB-Cheftrainer Thomas Tuchel mit einem verschmitzten Lächeln bei der BVB-Pressekonferenz und deutete damit an, dass er als Schüler wohl nicht unbedingt ein Musterschüler war. „Welches Fach ?“ fragte Pressesprecher Sascha Fligge nach. „Alle Fächer !“ war die prompte Antwort. Und in Bezug auf die Mannschaftsaufstellungen seien die Prioritäten bei der Auswahl ähnlich: Spieler, die nicht nur viele Trainingseinheiten absolvieren, sondern auch dabei überzeugen konnten, hätten gewisse Vorteile und Thomas Tuchel erwähnte dabei die „herausragenden Leistungen“ von Shinji und Gonzo. Es sei ein Prinzip bei Borussia Dortmund, dass „derjeniege, der 5 oder 6 Wochen investiert hat und dafür gesorgt hat, dass wir uns so fühlen, wie wir uns fühlen, auch das erste Recht darauf hat zu spielen. (…) Wir haben eine sehr hohe Wertschätzung für das Training und die Energie, die jemand ins Training gibt und deshalb haben diese Spieler einen kleinen Vorteil.“

Thomas Tuchel freut sich auf die neue Saison: „Wir fühlen uns sehr gut !“

Anders sieht Thomas Tuchels Wertschätzung für die Kapitänsfrage aus: “Das mit dem Kapitän kommt einem manchmal so vor wie aus einer Zeit, in der die jungen Spieler noch die Wasserkästen getragen haben und die älteren Spieler dann später auf den Trainingsplatz gekommen sind. Ich glaube, dass sich die Zeiten ja verändert haben und dass die Verantwortung natürlich auf mehrere Schultern verteilt wird. Und deshalb nimmt auch bei mir persönlich diese Kapitänsfrage den kleinsten Teil in unserer Vorbereitung ein.“ Marcel Schmelzer werde die Rolle übernehmen. „Schmelle hat uns in allen Testspielen auf den Platz geführt, hat ein hohes Verantwortungsbewusstsein für die Gruppe, eine hohe Sozialkompetenz und ist eine große Identifikationsfigur“, sodass seine Benennung zum Kapitän die logische Konsequenz sei.

  

Der Gegner des ersten Spieltages in der Bundesliga 1. FSV Mainz 05 sei zur Zeit sehr schwer einzuschätzen. „Es gab Ausschläge in alle Richtungen“ sagte Thomas Tuchel und erwähnte dabei einerseits das 4 : 0 der Mainzer am 07. August im Testspiel gegen den FC Liverpool, gegen den die Borussia ja ihrerseits ihre bittere Erfahrung in der abgelaufenen Saison in der Europa-League machen musste. „Es gab aber auch deutliche Niederlagen, trotzdem gehen wir ganz fest davon aus, dass sie sich über das definieren, was sie sich auf die Fahnen schreiben: über Laufstärke, über Kompaktheit, über Verteidigung und Umschaltspiel“. Borussia Dortmunds Cheftrainer erwartet einen zweikampfstarken Gegner, der „giftig anlaufen“ werde und auf den es sich vorzubereiten gelte.