Es scheint ein wenig wie verhext zu sein, denn diese komische Regel, dass Borussia Dortmund direkt nach einem erfolgreichen Champions-League-Spiel in der Liga eher suboptimal und unter ihren Möglichkeiten auftritt, will einfach nicht brechen. Erst in der letzten Spielminute konnte Marco Reus nach einer schönen Vorlage von Adrian Ramos gegen den 1. FC Köln nach einem mäßigen Spiel den so wichtigen Ausgleichstreffer erzielen.

Und nun müssen die Borussen gegen einen weiteren bei den Fans nicht allzu beliebten Verein ran: die TSG 1899 Hoffenheim. Julian Nagelsmann ist dort zwar schon seit 2010 als Trainer tätig, durchlief dort mehrere Jugendmannschaften, hatte aber erst Ende der letzten Saison den abstiegsbedrohten Profikader der TSG übernommen mit der er so gerade eben den Abstieg vermeiden konnte. Diese Saison sieht aus Sicht der Hoffenheimer deutlich erfreulicher aus: das Team des blutjungen Cheftrainers, der noch keine 30 Jahre alt ist, gilt bislang als einzige noch unbesiegte Mannschaft in der 1. Fußballbundesliga und ist direkter Konkurrent der Borussia im Kampf um die begehrten Champions-League-Plätze.

Thomas Tuchels konnte nun eine komplette Trainingswoche mit seinen Jungs genießen, wobei genießen nicht ganz richtig ist: Mit Marc Bartra, Papa Sokratis und auch Lukasz Piszczek fallen gleich 3 wichtige Stammspieler in der Abwehr aus, sodass dort wieder ordentlich gestrickt werden muss.