Borussia Dortmund - SV Werder Bremen 4 : 3

90 Minuten lang musste Borussia Dortmund für die direkte Qualifikation für die Champions League alles geben. Gegen bärenstarke Bremer sicherte erst der Elfmeter-Treffer von Pierre Emerick Aubameyang nach einer hochklassigen Partie das 4:3 (2:1) und Platz drei in der Abschlusstabelle. Aubameyang holte sich mit seinen zwei Toren des Tages auch noch die Torjägerkanone.

 

Große Ziele in 2 Endspielen erreichen

Es wurde in den letzten Wochen sehr viel über Borussia Dortmund und dem Verhältnis zwischen dem Vorsitzenden der Geschäftsführung Hans Joachim „Aki“ Watzke und seinem Cheftrainer Thomas Tuchel geschrieben und spekuliert. Von einem „zerrütteten Verhältnis, das nicht mehr zu kitten sein dürfte“ war oftmals die Rede und eine öffentliche Diskussion über einen möglichen Nachfolger des BVB-Cheftrainers entfachte. Thomas Tuchel wollte von alledem nichts wissen: „Ich halte es für extrem sinnvoll, dass wir nichts dazu sagen“ antwortete er süffisant auf die Frage, ob er es denn für sinnvoll erachte sich vor dem letzten Spiel mit Hans-Joachim Watzke auszutauschen. Er konnte sich dabei ein breites Grinsen nicht verkneifen. Thomas Tuchel hat andere Gedanken und Prioritäten.

Das Ziel wurde schon zu Beginn der Saison vorgegeben: die erneute Teilnahme an der UEFA-Champions-League, dessen direkte Qualifikation mit dem 3. Platz in der Fußballbundesliga gewährleistet wäre. „Es ist eine besondere Ausgangslage, bei der man große Ziele in 2 Endspielen erreichen kann“ sagte BVB-Cheftrainer Thomas Tuchel in Anbetracht der Tabellenkonstellation der Bundesliga. Borussia Dortmund ist punktegleich mit der TSG 1899 Hoffenheim, steht aber aufgrund des besseren Torverhältnisses – vielleicht noch - vor Hoffenheim auf Platz 3. Nichtsdestotrotz versucht Thomas Tuchel die Spannung im Kampf um den begehrten Champions-League-Platz in positive Energie umzumünzen: „Ich bin aufgeregt, denn es geht los. Es ist eine besondere Ausgangslage, bei der man große Ziele in 2 Endspielen erreichen kann.“ Er freue sich dabei auf die Stimmung im Stadion und die Unterstützung der Fans, die man dringend für einen Sieg bräuchte und sprach dabei von einem „Knistern in der Luft“.

Thomas Tuchel wirkte während der gesamten Pressekonferenz sehr gelöst und entspannt – ganz im Gegensatz zu letzter Woche. Er freue sich auf die kommenden Spiele. Alle anderen Themen werden zunächst ausgeblendet. Über die Zukunft des derzeitigen BVB-Cheftrainers darf also weiter spekuliert werden.

(von Bijan Yaghoubi)