Sport-Veranstaltungen in Dortmund !

#DOfürRio: Abwechslungsreiches Programm an der Reinoldi-Kirche rund um die Olympischen Spiele

Dr. Ulrich Potthoff (Leiter der Dortmund Agentur, links) und Kay Hoffmann (Leiter der Unternehmenskommunikation der Wilo SE) freuen sich auf eine Dortmunder Premiere: Die Stadt veranstaltet erstmals ein Public Viewing zu den Olympischen Spielen in Rio

Der Fußball bekommt Konkurrenz: Am 12. und 13. August 2016 veranstaltet die Stadt Dortmund unter dem Titel #DOfürRio erstmalig ein Public Viewing zu Wettbewerben der Olympischen Spiele. Neben der öffentlichen Übertragung einiger Wettkämpfe aus Rio de Janeiro werden rund um die Reinoldi-Kirche zahlreiche Informationen zum Thema Sport in Dortmund sowie Talkrunden, Konzerte und zum Anlass passendes südamerikanisches Flair geboten. Besucher der Dortmunder Innenstadt sowie alle Sportbegeisterten sind herzlich eingeladen, die Athletinnen und Athleten anzufeuern.

Gerade das sportbegeisterte Dortmund hat allen Grund, dem aktuellen Großereignis entgegenzufiebern, kommen doch zahlreiche Athletinnen und Athleten aus unserer Region. Über 50 Sportlerinnen und Sportler aus Dortmund bzw. vom Olympiastützpunkt Westfalen haben die Olympianorm geknackt und sind dabei. Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau dazu: „Einige treten die Reise mit berechtigten Medaillenhoffnungen an. Und auch wenn es mit einer Medaille nicht klappt: Allein dabei zu sein und Sportlerinnen und Sportlern aus der ganzen Welt zu begegnen, wird sicherlich ein unvergessliches Erlebnis.“

Das Programm zu #DOfürRio beginnt an beiden Veranstaltungstagen jeweils um 14Uhr und stimmt Gäste und Fans zunächst musikalisch auf Rio ein. Banda Pelodum sorgen mit brasilianischen Percussion-Rhythmen für die passende Stimmung. Danach richtet sich der Blick jeweils auf die Wettkämpfe. Spannend wird es vor der 12 Quadratmeter  großen LED-Wand sicherlich vor allem bei den live übertragenen Finals im Rudern oder Reiten. Aber auch Leichtathletik, Beachvolleyball und Tennis stehen auf dem Programm.

Ergänzt wird das Programm an beiden Veranstaltungstagen durch Talkrunden und Interviews mit interessanten Gästen, z.B. Ruder-Weltmeister Toni Seifert, Ex-BVB-Torjäger Frank Mill, dem deutschen Rekord-Olympia-Nationalspieler und „Bronze“-Gewinner bei den Olympischen Spielen 1988, oder Olympiasiegerin Ursula Happe und ihr Sohn Thomas Happe, der als Handballer olympisches Silber gewann. Vielfältige Informationen rund um den Sport in Dortmund steuern zudem Informationsstände des Deutschen Olympischen Sportbundes sowie verschiedener Vereine und Organisationen zur Veranstaltung bei.

Den #DofürRio-Endspurt läuten Rapper Der Wolf am Freitag und Sängerin Jo Marie Dominiak am Samstag wiederum musikalisch ein, um die erhofften Medaillen und Top-Leistungen zu feiern. Der Wolf präsentiert frische Songs aus seinem aktuellen Album „Turbofunk", Jo Marie Dominiak bringt als inzwischen überregional bekannte Singer-/Songwriterin wieder einmal ihre Gitarre mit auf die Bühne.

Organisiert wird #DOfürRio von der städtischen Dortmund-Agentur im Kontext der Kampagne „Dortmund überrascht. Dich.“. Sponsor und Unterstützer der Veranstaltung ist der Pumpenhersteller Wilo, der als international erfolgreiches Unternehmen dem Sport an seinem Firmensitz in Dortmund traditionell besonders verbunden ist.

Es wird kein Eintritt erhoben.

Details zum Programm gibt es auch unter www.dortmund.de

„Formel Respekt“ verbreitet Rennfieber:
13. Dorstfelder Seifenkistenrennen

 

Die „Formel Respekt“ verbreitet Rennfieber in Dorstfeld: Am Samstag, 18. Juni, 13 Uhr startet das 13. Dorstfelder Seifenkistenrennen. Zum „Heim-Grand-Prix“ werden ca. 15 Rennställe aus Dortmund und Umgebung mit ca. 30 Rennboliden erwartet. Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß wird die Rennställe und die Zuschauerinnen und Zuschauer um 12.45 Uhr begrüßen und den Start offiziell freigeben. Rennstrecke ist die Straße Kortental in Dorstfeld. Die Siegerehrung wird je nach Rennverlauf zwischen 17  und 17.30 Uhr stattfinden.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer erwarten neben spannenden Rennen Kuchenstände, Grillwürstchen und türkische Spezialitäten. Veranstalter des 13. Dorstfelder Seifenkistenrennens ist die Arbeitsgemeinschaft Dorstfelder Ferienspiele e.V. in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund, Fachbereich Kinder- und Jugendförderung und der Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie, unterstützt durch die Bezirksvertretung Innenstadt- West und viele Dorstfelder Vereine.

Der Ablauf

Die Aufbauarbeiten beginnen am Samstagmorgen um 8 Uhr. Die Startrampen werden in Position gefahren, der Dortmunder Motorsport Club e.V. installiert die Zeitmessanlage, und das Streckenteam baut die Streckensicherung mit Flatterband und Reifenstapeln auf.

Ab 11 Uhr können sich die Rennteams anmelden. Zeitgleich beginnt die TÜV-Sichtung der Rennleitung. Die Boxengasse öffnet nach dem Fahrer-Meeting um 11.15 Uhr für die Probeläufe. Aus dem Zielbereich werden die ersten Zeiten in das Fahrerlager gefunkt und die nächsten Tuningschritte vorbereitet.

Um 13 Uhr erfolgt der erste von vier Wertungsläufen. Moderiert wird das Seifenkistenrennen von Sport-Live Moderator Uwe Kisker, der mit seinen Team auch für Bild und Ton zuständig sind. Beim Rennen können die Rennteams bis zu vier Fahrerinnen und Fahrer einsetzen. Gewertet werden alle vier Läufe in der Addition. Es gibt keine Streichergebnisse. Insgesamt starten fünf Rennklassen:

  • zwei Rennklassen der DSKD mit den Altersgruppen Junior (8-12 Jahre) und Senior (13-17 Jahre).

  • zwei Rennklassen in der Free-Style Klasse ebenfalls in der Junior- und Seniorklasse.

  • die „Oldierennklasse“ für alle Pilotinnen und Piloten ab dem 18 Lebensjahr. In dieser Klasse werden nur zwei Wertungsläufe gefahren und es gibt keine Trennung in DSKD- und Freestyle-Klasse.

    Fair Play

    Während des Rennens beobachtet eine Fair-Play-Jury das Renngeschehen auf und neben der Rennstrecke. In den Sonderregeln der Formel Respekt heißt es dazu: „Einzelfahrer/innen und Rennställe werden, unabhängig von ihrer sportlichen Leistung geehrt, wenn sie sich nach Meinung der Jury im besonderen Maße um Fairness im Auftreten und im Umgang mit anderen Teilnehmern/innen verdient gemacht haben“. Der Fair-Pokal wird bei der Siegerehrung übereicht.

    Straßensperrungen

    Die Straße Kortental ist Samstag, 18. Juni zwischen 8 und 19 Uhr zwischen Karl-Funke-Straße und Bummelberg gesperrt. Auch die Zufahrt zum Schwimmbadparkplatz ist gesperrt. Zusätzlich ist am Kortental im Bereich der Streckensperrung ein absolutes Halteverbot eingerichtet. Umleitungen sind eingerichtet und beschildert. Auch der öffentliche Nahverkehr fährt in dieser Zeit eine Umleitung.