TV- und Videoproduktion
Verein zur Förderung von Sport und Kultur im Medienbereich


Nachrichten aus den Dortmunder Boxringen:

Termine des Dortmunder Boxsport 20/50 e.V. im Jahr 2021    

100 Jahre Dortmunder Boxsport  (1920  -  2020)

?    Erstes Training nach der Corona-Zwangspause

1.Jan.- 31.12.20  Aufbau einer neuen Jugend-Boxstaffel

                              Masterboxen, Sportboxen u. Leichtkontaktboxen
                              Boxtraining für Freizeitsportler
19.8.-23.9. 49. Kostenloser Boxlehrgang für Schülerinnen u. Schüler im Alter von 10-18 Jahren
30.09.    Lesung eines bekannten Schriftstellers im DBS-Boxring
09.10.     Jubiläums-Boxveranstaltung
10.11.    156. Prominenten-Stammtisch mit Andreas Tiedke (Rennvereins-Präsident)
13.11.  Jahres-Hauptversammlung im Vereinslokal „Haus Puschnik“
23.11.    Durchführung des 27. Manager-Boxlehrgangs
27.11.    Jugendmaßnahme (Theaterbesuch)
06.12.     Nikolausbesuch in der Turnhalle der Tremonia-Schule
20.12.    Abschlusstraining mit Sportlerehrung
        Noch nicht terminiert: 24 Std.-Lauf im Stadion Rothe Erde, Öffentliches Boxtraining
                           im Schulte- Witten Park, Teilnahme an Dortbunt, Teilnahme an Boxveranstaltungen,
                            Meisterschaften u. Turnieren
Weitere Aktivitäten des Traditionsvereins:
Kostenloses Training für arbeitslose Jugendliche
Sport mit Flüchtlingen (Anerkannter Stützpunktverein)
Ablegung des Boxsport-Abzeichens
Frauenboxen, Managerboxen u. Fitnesstraining für Freizeitsportler
Durchführung von Anti-Aggressions-Lehrgängen an Dortmunder Schulen
Praktische Integrationsarbeit mit ausländischen Sportlern
( Seit 2001 „Anerkannter jugendfreundlicher Sportverein“)
Patenschaften für Boxer
Verleihung von Förderurkunden
Verleihung des Fair Play Preises
          Verleihung des „Goldenen DBS-Ehrenhandschuhs“ an verdienstvolle DO-Bürger
Training: montags von 18 – 20 Uhr u. donnerstags von 17 – 20 Uhr (von 10-25 Jahren, für Mädchen und Jungen)
donnerstags von  20 -21:30 Uhr  ( Freizeitsportler über 30 Jahre)
Wo?  Turnhalle der Tremonia-Schule, 44137 DO, Lange Str. 84  (Nähe Westpark)
           Weitere Informationen unter Tel. 0231-713354 oder www.dbs2050.de
Ring frei!  Dieter Schumann 

 49. DBS-Boxlehrgang ein voller Erfolg

Vier Wochen lang trainierten ca.40 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren nach den Ferien „beim Boxlehrgang für Daheimgebliebene“ in der Turnhalle der Tremonia-Schule am Westpark.

Die Trainer Dieter Weinand, Francesco Solimeo und Marcin Cwiklinski machten ein abwechslungsreiches Training. Die jungen Schützlinge machten begeistert mit und lernten viele Neuheiten. Trotz der Anstrengungen hielten die „Meisten“ durch.

Am letzten Tag überreichten der IDV-Vorsitzende der Dorstfelder Vereine Olaf Meyer und der bekannte Dorstfelder, der stellvertretene Bezirksbürgermeister Ralf Stoltze, die verdienten Urkunden.

Box- Olympiasieger Torsten May, der kurzfristig absagen musste, war als Standbild dabei.

DBS-Geschäftsführer Wilfried Peters überreichte an alle Teilnehmer zur Stärkung eine Tafel Schokolade.

Ralf Stoltze wurde für die langjährig gute Zusammenarbeit vom DBS-Vorsitzenden Dieter Schumann besonders geehrt, er erhielt die verdiente DBS-Förderurkunde. Die gleiche Urkunde konnte der Boxsportpate Ex-Radweltmeister Ernie Claußmeyer entgegennehmen.

 Quelle: DBS Presse

 Boxen ist eine absolute Lebensschule

„Sportliche Kinder sind offenbar  besser in der Schule.“ Das haben niederländische Forscher herausgefunden. Für ihre Analyse werteten sie 14 internationale Untersuchungen aus den USA, Kanada und Südafrika aus. Daran teilgenommen hatten Kinder und Jugendliche im Alter  von 6 bis 18 Jahren, die in einem Zeitraum zwischen acht Wochen und fünf Jahren begleitet wurden. Hier wurde der Zusammenhang zwischen Sport und schulischen Leistungen deutlich. Diese Erfahrungen hat auch der Vorsitzende des Dortmunder Boxsport 20/50 Dieter Schumann gemacht, der über 50 Jahre  mit Jugendlichen boxsportlichen Umgang hat. Durch das Lernen vieler Neuheiten  ist eine Verbesserung der Auffassungsgabe nach kurzer Zeit festzustellen, die sich auch auf die schulischen Leistungen positiv auswirken kann.

Sport mit Gleichgesinnten macht Spaß und fördert die Kameradschaft. Der Jugendliche  wird selbstbewusster, kontaktfreudiger, offener, freier und traut sich viel mehr zu. Besonders Boxen mit seinem vielseitigen Training und kräftigt die Muskulatur, führt zu Schnelligkeit und Ausdauer, zu blitzschnellem Erfassen und Handeln und erzieht zu Mut und Selbstvertrauen.

Die jungen Sportler lernen Anstand, Sauberkeit, faires Verhalten und gegenseitige Achtung. Wer sich einmal die Trainingsarbeit anschauen möchte ist dazu herzlich eingeladen. Der DBS 20/50 trainiert montags und donnerstags von 18:00 – 20:00 Uhr in der Turnhalle der Tremonia-Schule, Dortmund, Lange Str. 84 (Nähe Westpark).

Quelle: DBS Presse

Vorstand vom Boxteam Dortmund 
erhält Ehrenamtskarte NRW

Wertschätzung und Anerkennung für Klaus Hellmich

 Mit der Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen möchte die Landesregierung und die Stadt Dortmund Wertschätzung und Anerkennung gegenüber den Menschen ausdrücken, die sich in überdurchschnittlichem zeitlichem Umfang ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren.

Klaus Hellmich, Multifunktionär im Boxsport, wurde ausgezeichnet für seine vielfältigen Vorstandstätigkeiten beim Boxteam Dortmund, in der Fachschaft Boxen sowie im Westfälischen Amateurbox-Bezirk.

Als Leiter vom Boxzentrum Dortmund und dem Landesleistungsstützpunkt Boxen ist der agile Funktionär in der Sportstadt Dortmund aktiv.

Vom Landessportbund NRW wurde Klaus Hellmich zertifiziert für die Vorstandsfunktionen: Geschäftsführer, Schatzmeister und Referent für Recht und Versicherungen.

Als lizenzierter Kampfrichter und ausgebildeter Ringrichter, war der Dortmunder im zurück liegenden Halbjahr bei 9 internationalen Boxveranstaltungen aktiv. Mit zwei Boxing Worldcups, Olympia-Qualifikation, Eliteboxen und fünf Länderkämpfen, war der Terminkalender des Boxfunktionärs reichlich gefüllt.

Für das zweite Halbjahr 2021 sind weitere Veranstaltungen in verschiedenen Landesteilen eingeplant. 

Quelle: DBS Presse

Aktion „nah an Menschen“ - eine freudige Überraschung für die Kinder - Boxteam Dortmund veranstaltet erneut eine „Tüten-Aktion“ 

 Im Rahmen der Dorstfelder Stadtteil Ferienspielen wurden am vergangen Mittwoch Überraschungstüten im „KiVi“ Kinder der Vielfalt, dem offenen Kinder- und Jugendtreff überreicht. Mit dieser außergewöhnlichen Aktion, haben der 1. Vorsitzende Klaus Hellmich, des Boxteam Dortmund gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Dorstfelder Ferienspiele e.V., Ralf Stoltze auch als stellvertretendem Bezirksbürgermeister, spontan für freudige Aufregung und Dankbarkeit bei allen Kindern gesorgt. Der Inhalt der überreichten Tüten hielt einige Überraschungen wie gesunde Snacks, Nüsse und Obst, und für jedes Kind ein T-Shirt, Malsachen und kreatives Spielmaterial, sowie weitere nützliche Utensilien bereit. 

An den diesjährigen Dorstfelder Stadtteil Ferienspielen, die in Kooperation mit den offenen Treffs (HWMT, CVJM und KiVi) gemeinsam im Stadtteil geplant und durchgeführt worden sind, konnten die Kinder und Jugendlichen in den Sommerferien an fünf Tagen in der Woche von 11:00 bis 16:00 Uhr an unterschiedlichen Aktionen und Workshops zu dem Thema Märchen kostenlos teilnehmen.

Klaus Hellmich, meint, unverfälscht, unkompliziert und kompromisslos mit Niederlagen und Siegen umzugehen, gibt Menschen eine wichtige Plattform der Integration. Im Boxzentrum Dortmund trainieren Jung und Alt aus 23 Nationen. In der Zukunft sollen Projekte mit dem gemeinsamen Ziel gestartet werden, Kinder und Jugendliche an demokratische Bildungsprozesse heranzuführen und Benachteiligungen im Bereich der Partizipation und Teilhabe abzubauen. 

Quelle: VMDO e.V.

 49.kostenloser Boxlehrgang nach den Ferien beim DBS 20/50

Der DBS 20/50 führt vom 19.August bis 16. September 2021 seinen jährlichen kostenlosen Boxlehrgang für „Daheimgebliebene“ Mädchen und Jungen im Alter von 10 – 18 Jahren durch. Zum Abschluss überreicht ein bekannter Sportler an die Teilnehmer die verdienten Urkunden. Das Training ist jeweils montags und donnerstags von 18-20 Uhr, in der Turnhalle der Tremonia-Schule, Lange Str. 84, 44137 DO (Nähe Westpark ). Weitere Informationen unter www.dbs2050.de.

Quelle: DBS Presse

 Eröffnung des neuen Boxzentrum in Dortmund am 10.08.21 an der Strobelallee



 Hoher Besuch beim DBS-Fußball-Freizeitteam

IDV-Vorsitzender Olaf Meyer und der 1.Kassierer Karl Heinz Hülsmann besuchten die Fußballer des Dortmunder Boxsport 20/50 am letzten Freitag und brachten Jubiläums-T-Shirts mit.

Im Jubiläumsjahr 2020 war das Training durch Corona verhindert worden. Jetzt treffen sich die Spieler jede Woche in der Turnhalle der Fine-Frau-Schule in Oberdorstfeld.

Vor vielen Jahren wurde das Freizeitteam von  ehemaligen Hoeschianern  gegründet. Heute  kommen die Teilnehmer aus verschiedenen Firmen und Berufssparten.

Nach der Überreichung der T-Shirts stellte man sich gemeinsam zum Bild.

Links Olaf Meyer und rechts Karl Heinz Hülsmann, die zusätzlich eine Spende für die Jugendabteilung an den DBS-Vorsitzenden Dieter Schumann übergaben. 

Quelle: DBS Presse

Auszug aus den WETTKAMPFBESTIMMUNGEN DES DEUTSCHEN  BOXSPORT-VERBANDES

Sportboxen

a)   Beim Sportboxen handelt es sich um ein öffentliches Wettkampfsparring. Dabei soll nicht mit voller Härte gekämpft werden. Die Kämpfer sind entsprechend zu instruieren und in einer kurzen Versammlung vor dem Kampf zu bedingtem Krafteinsatz und sportlichem Verhalten aufzufordern.

b)  Alters-und Leistungsklassen

Die Kampfpaarungen sind möglichst gleichwertig zusammenzustellen.

Hierbei ist neben Alter und Gewicht auch der Leistungsstand der Sportler zu berücksichtigen. Zugelassen zu Wettkämpfen in der Sparte

Sportboxen sind Kämpfer ab 8 Jahren. Über 40 –Jährige dürfen mit höchstens 15 Jahren Altersunterschied kämpfen. Bei über 50-Jährigen

reduziert sich der zulässige Altersunterschied auf 10 Jahre.

Die Kämpfer dürfen maximal zwei aneinander angrenzenden Gewichtsklassen angehören. Sollten Teilnehmer an Sportveranstaltungen bereits über Erfahrungen im Boxen oder anderen Kampfsportarten  verfügen, ist dies vorher ganz klar deutlich

zu machen.

           Der jeweils überlegene  Gegner soll sich nach einer erfolgreichen Aktion

             immer wieder etwas zurücknehmen. Eine angemessene Härte ist        statthaft. Die Absicht einen KO zu erzielen, ist verboten.

c)   Der Ringrichter soll die Kämpfe in einem engeren Sinne leiten als im olympischen Boxen. Bei zu ungestümen Aktionen oder Regelwidrigkeiten soll er die Athleten frühzeitig trennen und ermahnen. Bei zu großer Härte kann der Ringrichter den Kampf jederzeit zum Schutz der Athleten vorzeitig beenden.

d)  Jeder Kampf endet ohne Verlierer mit zwei Siegern, wenn er nicht vom Ringrichter aufgrund grober Regelwidrigkeiten vorzeitig beendet wird. Wertungskämpfe finden im Sportboxen nicht statt. Da keine Wertungskämpfe stattfinden, ist außer der Anwesenheit des Ringrichters und des Supervisors   kein weiteres Kampfgericht notwendig.

e)   Die Rundenzeiten betragen maximal 2 Minuten, die Kampfdistanz maximal 3 Runden. Die Pause zwischen den Runden muss mindestens 1 Minute betragen.

f)    Geboxt wird mit mindestens 12-oz-Handschuhen und Kopfschutz.

 

 

Der Dortmunder Boxsport 20/50 e.V.  führt bei seinen Box-Veranstaltungen Sportboxen durch. Das junge Mitglied wird langsam an den Faustkampf herangeführt. Technik und Taktik und eine gute Boxschulung lehren die erfahrenen Trainer. Der DBS 20/50

hat mit dem mehrfachen Deutschen Boxmeister Dieter Weinand einen erfolgreichen Übungsleiter, der mit Francesco Solimeo einen weiteren guten Übungsleiter an seiner Seite hat.

Der DBS 20/50 führt vom 19.August bis 16. September 2021 seinen jährlichen kostenlosen Boxlehrgang für „Daheimgebliebene“ Mädchen und Jungen im Alter von 10 – 18 Jahren durch.

Zum Abschluss überreicht ein bekannter Sportler an die Teilnehmer die verdienten Urkunden.

Das Training ist jeweils montags und donnerstags von 18-20 Uhr, in der Turnhalle der Tremonia-Schule, Lange Str. 84, 44137 DO (Nähe Westpark ). Weitere Informationen unter www.dbs2050.de.

Auszug aus den WETTKAMPFBESTIMMUNGEN DES DEUTSCHEN  BOXSPORT-VERBANDES

Breitensport im Amateurboxen

 

Masterboxen:

a)    Zugelassen zu Wettkämpfen in der Sparte Masterboxen sind Kämpfer, die allein nach § 8 Abs.7 und 8 der WB aufgrund ihres Alters oder der fehlenden Erstkämpfe keine Wettkämpfe nach den Regeln des olympisches Boxens mehr bestreiten dürfen.

Erklärung §8 Abs.7 – Nach Vollendung des 35. Lebensjahres ist eine weitere Wettkampftätigkeit nur mit schriftlicher Zustimmung eines Landesverbandsarztes bzw. Mitglied der Ärztekommission des DBV in den gültigen Startunterlagen mit lesbarem Stempel und Unterschrift sowie Datumsangabe erlaubt. Maßgebend ist der Ablauf des Kalenderjahres, in dem das 35. Lebensjahr vollendet wird.

Ab dem 30. Geburtstag sind Erstkämpfe nur dann zugelassen, wenn der Sportler den Boxsport als Breitensport gemäß des Anhangs der WB §37 betreiben möchte.

Erklärung § 8 Abs.8   -  Nach Vollendung des 40. Lebensjahres ist jede Wettkampftätigkeit in der AOB (Olympischer Boxsport) im DBV untersagt. Maßgebend ist der Ablauf des Kalenderjahres, in dem der 40. Geburtstag begangen wird.

Für die Durchführung der Ligawettbewerbe des DBV regelt das Ligastatut die Altersgrenze.

Kämpfe im Breitensport können auch nach dem 40. Lebensjahr durchgeführt werden.

b)    Alters-und Leistungsklassen

Eine Altersdifferenz von mehr als 10 Jahren ist nicht zulässig. Sollte einer der beiden Boxer das 60.Lebensjahr vollendet haben, darf die Altersdifferenz maximal 5 Jahre betragen. Unter diesen Voraussetzungen können Altersklassen für Meisterschaften ausgeschrieben werden.

c)    Die Rundenzeiten betragen maximal 2 Minuten, die Kampfdistanz maximal 3 Runden. Die Pause zwischen den Runden muss mindestens 1 Minute betragen.

d)    Ein Boxer darf maximal 2-mal in einer Runde oder 3-mal im gesamten Kampf angezählt werden. Danach ist der Kampf zu beenden. Der Ringrichter hat den Kampf unverzüglich abzubrechen, wenn aufgrund einer entsprechenden Überlegenheit eines Kämpfers  Verletzungen beim anderen Kämpfer drohen.

e)    Geboxt wird mit mindestens 12-oz-Handschuhen und Kopfschutz. Beide müssen gleiche Handschuhgewichte haben.

Der Dortmunder Boxsport 20/50 e.V. bildet Boxer für Kämpfe im Rahmen des Breitensports

aus. Frauen und Männer über 30 Jahre, die noch nie geboxt oder ähnliche Sportarten betrieben haben, können sich bei uns das Rüstzeug holen. Der erfahrene Übungsleiter Francesco Solimeo ist bestens mit dem Boxsport vertraut.

Das Training ist dienstags im neuen Boxleistungszentrum Dortmund, Strobelallee 40, 44139 Dortmund von 20:00 – 21.30 Uhr und zusätzlich ab dem 19. August ebenfalls jeden Donnerstag von 20:00 – 21.30 Uhr, in der Turnhalle der Tremonia-Schule, Lange Str. 84,

44137 DO (Nähe Westpark). Weitere Informationen unter www.dbs2050.de. 

 DBS-Boxer Dauerpaten im Zoo Dortmund

Am letzten Freitag (16.Juli) besuchten DBSler den Zoo Dortmund. Seit 2006 übernehmen die Boxer die Patenschaft für das Riesenkänguru  genannt „Rocky“. Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter, der über die langjährige Treue erfreut ist, überreichte an den neuen DBS-Geschäftsführer Wilfried Peters die Patenschaftsurkunde für 2021. 

Dieter Schumann übergab Dr. Brandstätter das Jubiläums-T-Shirt und ehrte Ihn für die  gute Zusammenarbeit mit der DBS-Silbernadel.

Danach stellte man sich gemeinsam zum Bild und versprach weitere erfolgreiche Begegnungen.

Quelle: DBS-Presse 

Eis für fleißige DBS-Jugendboxer

Als kleines Dankeschön für ihren Trainingsfleiß lud die DBS-Sportwartin (knieend) Katrin Muntoni letzten Donnerstag (1.7.)die Jugendboxer des Dortmunder Boxsport 20/50 zum Eis essen in die Eisdiele „Losego“ an der Rheinischen Straße ein.

Am Freitag, dem 16.Juli, 17.00 Uhr, treffen sich die Jugendlichen am  Zoo Dortmund. Direktor Dr. Frank Brandstätter wird nach der Führung die Urkunde für die Patenschaft des Riesenkängurus „Rocky“ überreichen. Seit 13 Jahren unterstützen die DBS-Boxer den heimischen Zoo.

Das Boxtraining findet in den Ferien nur dienstags ab 18:oo Uhr im neuen Boxleistungszentrum Dortmund, Strobelallee 40, statt. Das Training leiten Dieter Weinand und Francesco Solimeo. 

Quelle: DBS Presse

 Boxsportler Klaus Hellmich wird „75“

 Die 75. ist erreicht….

 Der 1. Vorsitzende des Boxzentrum Dortmund, Klaus Hellmich, feiert heute (Di,29.06.21) seinen 75. Geburtstag.

Vor 60 Jahren stand der Jubilar erstmals erfolgreich im Boxring.

Nach Studium und beruflicher Karriere folgten 15 Jahre im Vorstand der Dortmunder Boxsportvereine DBS 20/50 und Boxteam Dortmund.

Der agile Jubilar ist als Multifunktionär auf verschiedenen Ebenen des

Boxsports eingebunden. Klaus Hellmich erledigt Vorstandstätigkeit u.a. beim Boxteam Dortmund, im Boxzentrum Dortmund, in der Fachschaft Boxen sowie im Westfälischen Amateurbox-Bezirk.

Als neuer Leiter des Boxzentrums Dortmund und des Landesleistungsstützpunkts Boxen ist der umtriebige Sportfunktionär in der Sportstadt Dortmundaktiv. Vom Landessportbund NRW wurde Klaus Hellmich zertifiziert für die Vorstandsfunktionen Geschäftsführer, Schatzmeister und Referent für Recht und Versicherungen.

Der Sportfunktionär ist Inhaber einer Trainer B-Lizenz.

Als lizenzierter Kampfrichter und ausgebildeter Ringrichter war der Dortmunder im zurück liegenden Halbjahr bei 9 internationalen Boxveranstaltungen aktiv.

Mit zwei Boxing Worldcups, Olympia-Qualifikationen, Eliteboxen und fünf Länderkämpfen war der Terminkalender des Boxsportfunktionärs reichlich gefüllt.

Für das zweite Halbjahr 2021 ist der ehemalige Boxsportler erneut zu Veranstaltungen in verschiedenen Landesteilen eingeplant.

Die Dortmunder Boxsportfreunde gratulieren ihrem sympathischen Mitstreiter und wünschen ihm noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre für den Dortmunder Amateurboxsport. 

Quelle: DBS Presse

Olympisches Boxen beim Dortmunder Boxsport 20/50!

Der älteste Dortmunder Boxsportverein will in der nächsten Zeit seine Jugend-Boxstaffel erweitern. Deshalb sucht der Verein Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren, die das Herz auf dem rechten Fleck haben. Die Nationalität spielt keine Rolle, im Sport zählt nur die Leistung.

Die erfahrenen Trainer Dieter Weinand, Francesco Solimeo und Vasili Gherta sind mit der Jugendarbeit bestens vertraut.

Durch das Lernen vieler Neuheiten in kürzester Zeit wird auch die Auffassungsgabe verbessert, was sich auch auf die schulischen Leistungen auswirken kann. Der junge Sportler wird offener, freier, kontaktfreudiger, traut sich viel mehr zu und bekommt Mut  und Selbstvertrauen.

Ein Probetraining ist kostenlos. Nach drei Wochen wird durch den Vereinsarzt die Boxsporttauglichkeit festgestellt. Bei einer positiven Bewertung steht einer Anmeldung im Verein nichts mehr im Wege.

Das Training findet jeweils montags und donnerstags von 18 bis 20 Uhr in der Turnhalle der Tremonia-Schule, Dortmund, Lange Straße 84 (Nähe Westpark) statt.

Weitere Informationen unter www.dbs2050.de .

Die DBS-Vorstandsmitglieder und Trainer stehen den Interessenten bei Fragen gerne zur Verfügung. 

Quelle: DBS Presse

Boxsport in Dortmund startet wieder

Es kann wieder geboxt werden. Der Kontaktsport ist erlaubt. Mädchen und Jungen ab 10 Jahren können wieder Boxkämpfe austragen.

Die Dortmunder Boxsportvereine haben ihre Türen weit geöffnet. Die Nationalität spielt keine Rolle, im Boxsport zählt nur die Leistung.

Wer Boxsport betreibt, wird offener, freier, kontaktfreudiger, traut sich viel mehr zu und übt sich inSelbstverteidigung. Er bekommt das Gefühl der inneren Sicherheit und hat  Mut und Selbstvertrauen.

Der Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela hat 2000 bei einer Sportlerehrung in Monaco gesagt: „ Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern. Sport kann Hoffnung  wecken, wo vorher nur Verzweiflung war.“

Auch der Vatikan glaubt an den pädagogischen Wert des Boxens, dem er hohe körperliche und sittliche Werte attestiert.

Der Sport überwindet Grenzen, spricht alle Sprachen und bleibt doch immer auch ein Stück Heimat.

In den Dortmunder Boxsportvereinen trainiert immer ein buntes Völkergemisch. Viele kamen als Fremde und blieben als Freunde.

Hier die Dortmunder Boxsportvereine: 

 

DO-Am Westpark (Dortmunder Boxsport 20/50, Tel. 0231-713354), 

 

Mengede ( Boxsportverein 20 Mengede, Tel. 0231-596967), Körne (ÖSG Viktoria DO ( Tel. 0174-6094513),
DO-Mitte ( Faustkämpfer 27 DO, Tel. 0179-7801175),
DO-Nähe Borsigplatz ( Box-Sport-Klub 92 Dortmund, Tel. 0173-5106779),
Nette (Dortmunder Boxring 94 Nette, Tel. 0172-2712517),
Berghofen ( Budo-u. Kraftsportverein , Tel. 0173-7253876),
DO-Strobelallee ( Dortmunder Boxverein
Deusen DAM, Tel. 0176-44277703),
DO-Nähe Borsigplatz ( Fightology-Gym, Tel. 0231-53211905) u.DO-Strobelallee ( Boxteam Dortmund, Tel. 0152-01944162).

 

 

Für ein nettes Gespräch stehen die Verantwortlichen der Boxsportvereine gerne zur Verfügung. 

Boxen gegen Einsamkeit

Der Spruch von Joachim Ringelnatz: „ Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und schützt uns durch Vereine, vor der Einsamkeit“, hat seine volle Berechtigung.

 Im Dortmunder Boxsport 20/50, der im letzten Jahr sein 100jähriges Bestehen feiern konnte, sind in den zurückliegenden Jahren viele Freundschaften entstanden. Im DBS 20/50 haben Mitglieder aus 10 Nationen ihre sportliche Heimat gefunden. Es sind sogar Ehen zwischen deutschen und ausländischen Vereinsmitgliedern geschlossen worden.

Viele kamen als Fremde und blieben als Freunde.

„Ohne den Zauber der Verschiedenartigkeit von Menschen und Völkern wäre das Leben wenig reizvoll.“ ist die Erkenntnis des Dichters Erich Limbach.

Der Dortmunder Boxsportverein steht für Toleranz, Vielfalt und Demokratie. Einige erfolgreiche Boxveranstaltungen sind unter diesem Motto durchgeführt worden.Die Türen stehen, nach Corona, auch weiterhin für alle Interessenten offen.

Weitere Informationen unter www.dbs2050.de 

 Vereinsarzt Dr. med. Gunter Hübner mit dem DBS-Fair Play Preis 2020 ausgezeichnet.

Die beiden Vorstandsmitglieder des Dortmunder Boxsport 20/50 ,Wilfried Peters( Geschäftsführer)  und Peter Piira (Technischer Leiter) besuchten den Vereinsarzt  in seiner Praxis in DO-Huckarde und ehrten ihn mit dem Fair Play Preis 2020 und einem zusätzlichen Muhammad Ali –Buch vom Sport-Schriftsteller und DBS-Boxsportpaten Bertram Job.

Dieter Schumann lobte in seiner Laudatio die kostenlose sportärztliche Betreuung der Flüchtlinge und Migranten besonders im Flüchtlingsjahr 2016.

In den folgenden Jahren haben fast 100 Flüchtlinge an den Boxlehrgängen des Traditionsvereins teilgenommen. Die Boxsporttauglichkeit stand dabei im Vordergrund der Untersuchungen. 

Quelle: DBS Presse

 DBS-Boxtrainer Dieter Weinand wird runde „60“

Der mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“  1981 ausgezeichnete erfolgreiche Dortmunder Amateurboxer Dieter Weinand kann am 11. Mai  seinen 60. Geburtstag feiern.

Er und seine Gattin Birgitt, die starke Hälfte und laut Dieter Weinand ,sein Felsen in der  Brandung, sonst hätte er seine damalige Erkrankung nicht durchgestanden , sind mittlerweile 32 Jahre verheiratet. Seine beiden Söhne, Marvin und Dustin, haben ihren Vater ebenfalls unterstützt. Sie wollten eine größere Geburtstagsfeier für Dieter organisieren. Leider macht „Corona“ einen Strich durch das Vorhaben.

Viele Bekannte und Freunde hatten Ihr Kommen zugesagt. Wir holen es später gemeinsam nach, ist der Dortmunder Boxsportler überzeugt.

Weinand, der mit 11 Jahren zur Boxabteilung des ÖSG Vikt.08 kam, war nach Aussage des damaligen DABV-Sportwartes Heinz Birkle  das „ größte Talent im bundesdeutschen Amateurboxen“ Birkle hatte Recht, Weinands boxsportliche Erfolge sind hervorragend.

So wurde er 1976/77 Deutscher Jugendmeister, 1978/79 Deutscher Juniorenmeister, 1980 Junioren Vize-Europameister. 1980/81/82 Deutscher Seniorenmeister und 1983 Deutscher Vizemeister.

Er wurde in die Nationalmannschaft berufen. Seine Erfolge, 198o Turniersieger in Frankreich und Italien, 1.Platz beim Chemiepokal in der DDR, 1981 1.Platz beim Turnier in Prag, Finnland und Slowenien. 1982 errang er den 2.Platz bei einem Turnier in Kenia. Es folgten  1.Plätze in Tunesien und 1983 in Ungarn.

 1984 flog er mit den deutschen Spitzenboxern zu einem Boxlehrgang in die USA. In Colorado Springs bereitete er sich unter der Leitung des Bundestrainers Helmut Ranze mit Spezial-Sparringskämpfen zusammen mit den besten US-Boys auf die kommende Olympiade vor.

Bei den Trainingskämpfen gegen die starken US-Boxer erlitt Weinand eine Verletzung und musste deshalb einige Zeit pausieren.

Durch das ständige Gewichtsmachen hatte der Mittelgewichtler Weinand   oft Probleme mit dem Kreislauf. Das besserte sich sofort, als er ins Halbschwergewicht aufstieg.

Der Dortmunder kämpfte für Boxfreunde 29 Hörde, in der 2. und 1. Boxbundesliga für BC Gelsenkirchen Erle und in der 1.Bundesliga für den BSK Ahlen.

1986 siegte er für den BC Dortmund und stieg mit ihm in die 2. Box-Bundesliga auf.

1989 beendete er seine erfolgreiche Boxer-Laufbahn.

Zwischenzeitig legte er die Trainer-Prüfung ab und übernahm 1986/87 die Übungsleiter-Tätigkeit des Vereins BSV Siegfried 26 Gronau.

Viel zu verdanken hatte Dieter Weinand den Trainern Hans Treptow, Helmut Thienenkamp, Bernd Schulzke, Dieter Girsch, Fritz Wein, Reinhard Skricek, Günter Döring u.a. .

Auch seine Brüder Ewald, Matthias und Werner liebten den Amateurboxsport. Alle drei erkämpften sich den Titel eines Deutschen Junioren-Meisters. Vater Weinand war stolz auf seine Söhne.

Im Rekordbuch von Dieter Weinand stehen 365 Kämpfe, davon gingen 25 Fights verloren und 5 Begegnungen endeten unentschieden. Eine einmalige Bilanz eines großen Kämpfers.

Weinands zweites Hobby war der Fußball. Nach seiner Boxkarriere spielte er beim SSV Hacheney .

2005 u.2006 war er ihr Fußballtrainer. Zusammen mit dem  Manager Manfred Burgsmüller spielten sie bei der Fernsehsendung von Kabel 1 bei 45 Sendungen „Die Helden der Kreisklasse“. Nach dem Abstieg 2005 in die Kreisklasse C schaffte man 2006 wieder den Aufstieg in die Kreisklasse B.Es wurde natürlich zünftig  gefeiert. Prominente Persönlichkeiten wie Willi Lippens, Steffen Freund, Norbert Dickel u.v.a. kommentierten das Geschehen.

Nach 2 Jahren zog sich der Fernsehsender wieder zurück. Danach  wurde es ruhiger beim SSV Hacheney.

Dieter Weinand musste lange mit einer Krankheit kämpfen. 2020 besuchte er den Dortmunder Boxsport 20/50 bei der Veranstaltung „Special Olympics“ in der Turnhalle der Tremonia-Schule.

Hier traf er den besonderen Ehrengast, seinen Freund Amateur-Box-Europameister Ernst Müller, der die Jungen und Mädchen zwei Stunden lang trainierte.  

DBS-Vorsitzender Dieter Schumann sah das Feuer in Weinands Augen und sprach ihn an. Seitdem ist er der DBS-Jugendtrainer und will eine neue Staffel heranbilden.

Nach Corona gehen wir es gemeinsam an, ist der DBS-Vorstand überzeugt.

Wir sind stolz, Dieter Weinand in unseren Reihen zu haben. 

Ring frei für weitere erfolgreiche und gesunde Lebensjahre. 

(Quelle: DBS Presse)

Und auch das Team von Sportlive wünscht "Alles Gute".

 Catharina Heinrichs neue DBS-Medienbeauftragte

Die 32-jährige Dortmunderin, ausgebildete Fachinformatikerin und Software-Beraterin bei der bekannten DO-Firma „Otris“, ist neues Vorstandsmitglied des Dortmunder Boxsport 20/50.

Über den jährlichen Manager-Boxlehrgang ist sie zum DBS 20/50 gekommen. Vorsitzender Dieter Schumann freut sich über den Zugang der erfahrenen Spezialistin. Die Lücke, die der frühe Tod des Geschäftsführers Mathias Burchardt gerissen hat, konnte damit ein wenig geschlossen werden.

Heinrichs, die im Kreuzviertel wohnt, ist sehr vielseitig. Fast 10 Jahre lang spielte sie die Querflöte im Trommlercorps St. Barbara in DO-Huckarde. Heute  singt sie in einer Band.

Schon als Kind  war Taekwondo ihr  Sport. Im Karate besitzt sie den „Blauen Gurt“. „Boxen gibt ihr das Gefühl der inneren Sicherheit“, deshalb ist ihr die Selbstverteidigung sehr wichtig.  Als selbstbewusste Frau legt sie Wert auf Vielfalt, Gleichberechtigung, Fairness und Wertschätzung. Der DBS-Vorstand wünscht der sympathischen Sportlerin viel Erfolg bei ihrer wichtigen Vereinsarbeit. 

Quelle: DBS Presse

Oberbürgermeister Thomas Westphal besuchte das neue Box- Leistungszentrum Dortmund

Eine kurze Stippvisite machte vor einigen Tagen Dortmunds „OB“ Thomas Westphal

in das neue Box-Leistungszentrum an der Strobelallee 40. Westphal  überzeugte sich von dem Fortschritt der umfangreichen Arbeit und war über den Zustand des Zentrums freudig überrascht.

Wenn Corona es zulässt, wird das Box-Zentrum für die Akteure bald eröffnet. Die Vereine mit ihren Boxerinnen und Boxern können hier optimal, an 35 Geräten und in einem Boxring, trainieren.

Oberbürgermeister Westphal wurde vom Fachschaftsvorsitzenden Dieter Schumann, dem Leiter des Zentrums Klaus Hellmich sowie dem Boxtrainer Francesco Solimeo herzlich begrüßt. Hellmich und Schumann bedankten sich für die wirkungsvolle Unterstützung der verantwortlichen städtischen Gremien. 

Es war eine fruchtbare Zusammenarbeit bei der Entstehung der Anlage . Besonders Friedrich Dieck, der Leiter der Dortmunder Sportstätten und das Architektenbüro Trapp haben gute Arbeit geleistet und die Wünsche der beiden Boxsportverantwortlichen fast immer erfüllt.

Der NRW-Boxverband hat das Zentrum zum Landesleistungsstützpunkt Dortmund erhoben.

Als Leiter ist der Dortmunder Klaus Hellmich ernannt worden. 


Quelle: DBS Presse

 Der Dortmunder Wilfried Peters ist neuer DBS - Geschäftsführer

Nach dem Tod  des 2.Vorsitzenden Mathias Burchardt vor einigen Wochen, der die Vereinsbelange fast 10 Jahre optimal abgewickelt hat, übernimmt nun der erfahrene Vereinsmanager  Wilfried Peters die Geschäftsführung des Traditionsvereins Dortmunder Boxsport 20/50 e.V..

Der Diplom Sozialarbeiter Peters, der dem DBS 20/50 schon 20 Jahre angehört, war zuletzt als Sportwart tätig.

Es muss weitergehen, deshalb helfe ich mit, hat er seinem Sportfreund Dieter Schumann, dem 1.Vorsitzenden, versprochen.

Und Peters bringt das Niveau mit. Er betreut nicht nur seinen Boxsportverein BKV DO, sondern auch den Ringverein Heros Dortmund. Außerdem ist er der Präsident des  Nordrhein-Westfälischen Taekwon-Do Verbandes.

Der agile Rentner wird in einigen Tagen 65 Jahre alt. Im Sportbereich besitzt er im Taekwon-Do den

7. Dan der ITF. 1980 erhielt er beim Kickboxen den 6.Dan des WKL.

Er war Sieger  und Meisterkämpfer in vielen Turnieren im In-und Ausland.

Seit den 90er Jahren konzentriert sich Wilfried Peters beim Budo-und Kraftsportverein Dortmund und NWTV auf die Trainer-und Verbandsarbeit und unterstützt  etliche erfolgreiche Wettkämpfer im

Teakwon-Do und Kick-Boxen.

Beim Olympischen Boxen hat er im letzten Jahr die Kampfrichter-Lizenz erworben. 

Quelle: DBS Presse

Foto: DBS 20/50

Mit 80 Jahren bearbeitet er immer noch den Sandsack...

Heute, am 12.November 2020, feiert der ehemalige aktive DBS-Boxer
Ehrenfried Hübner, im Kreise seiner Familie (Corona bedingt), seinen
8o. Geburtstag.
Hübner, der in diesem Jahr 65 Jahre dem Traditionsverein Dortmunder
Boxsport 20/50 angehört und damit der dienstälteste DBSler ist, hat in
seiner aktiven Zeit über 30 Boxkämpfe bestritten. Der Filigrantechniker
kämpfte 1962 in der Staffel mit Braun, Schumann, B.Cibulski, Ziegler,
H.Cibulski, W.Fischer, Torlop und Szykowski um die DO-Stadtmeisterschaft.
Noch heute trainiert er sporadisch mit den Dortmunder Box-Senioren im
Leistungszentrum.
Viele Jahre betätigte er sich als erfolgreicher Gerätewart. Durch sein hand-
werkliches Geschick waren die  Boxsportgeräte immer in einem optimalen
Zustand, was die Senioren sehr erfreute.
Der Boxsport hat ihn jung gehalten.
Seine Trainingskameraden schätzen seine ehrliche und kameradschaftliche
Art. Man kann sich auf ihn verlassen.
Die Dortmunder Boxsportfreunde wünschen dem sympathischen Faustkämpfer
noch viele Jahre im Kreise seiner Freunde und Familie.

Die Jugendlichen mit ihren T-Shirts im Boxring Vorne rechts: Der Spender Hamid-Reza Welinejad Asleshoti Vorne links: Der DBS-Vize Mathias Burchardt

                Jubiläums-T-Shirt für die DBS-Boxer
Das ehemalige DBS-Mitglied und heutige Chef einer Sicherheitsfirma, Hamid-Reza Welinejad Asleshoti, stiftete für die neue Jugendstaffel des Dortmunder Boxsport 20/50 zahlreiche DBS-T-Shirts. Die Verantwortlichen des Traditionsvereins wollen sich im Jubiläumsjahr
besonders um die Nachwuchsboxer kümmern. Mädchen und Jungen im Alter
zwischen 10 und 18 Jahren sollen verstärkt ausgebildet werden.
Der Boxsport erzieht zu Mut und Selbstvertrauen. Man wird offener, freier,
kontaktfreudiger und traut sich viel mehr zu. Durch das Fechten mit den Fäusten übt man sich auch in der Selbstverteidigung. Der mehrfache Deutsche Meister Dieter Weinand, der den Nachwuchs betreut,
ist mit dem Faustkampf bestens vertraut. Unterstützt wird er durch die
erfahrenen Trainer Francesco
Solimeo und Vasili Gherta.
Das Training findet jeweils montags u. donnerstags von 18 bis 20 Uhr
in der Turnhalle der Tremonia-Schule, Lange Str.84, 44137 Dortmund (Nähe
Westpark), statt. Auf Grund der Corona-Regeln dürfen nur neuwertige Boxsportutensilien benutzt werden. Das Training findet auch in den Herbstferien statt. weitere Informationen unter www.dbs2050.de
 

Höhepunkte 2020 des DBS 20/50   
Der Dortmunder Boxsport 20/50, der in diesem Jahr 100 Jahre besteht,
hat sich bis Ende des Jahres noch einiges vorgenommen.
Zur Zeit dreht Daniel Hein (DSW 21) einen Film über die Aktivitäten des
Traditionsvereins. Vergangenes und Neues wird dokumentiert.
Ab November wird im Vereinslokal „Haus Puschnik“, Grotenbachstraße 48,
DO-Hombruch, eine besondere Ausstellung stattfinden.
Neben dem Vereinsgeschehen werden alle Dortmunder Boxsportgrößen
gewürdigt und viele Boxsportereignisse gezeigt. Die anderen Boxsportvereine
finden sich ebenso wieder und präsentieren sich von ihrer besten Seite.
Prominente Persönlichkeiten haben ihren Besuch schon angekündigt.
Außerdem steht Ende November die Jubiläumsbroschüre zur Verfügung.
Viele Freunde und Förderer haben hier inseriert oder dem Verein Geld
gespendet.
Am 12.Dezember findet in der Turnhalle der Tremonia-Schule eine „Nachwuchs-
Boxsportveranstaltung“ statt. Das Motto lautet, wie in den vergangenen Jahren,
„Westparkboxen für Toleranz, Vielfalt & Demokratie“. Im DBS 20/50 trainieren
Sportfreunde aus 10 Nationen.
Vereinsarzt Dr. med. Gunter Hübner wird mit dem Fair Play Preis 2020 ausgezeichnet.
Er hat in den letzten Jahren viele boxende Flüchtlinge untersucht und behandelt.
Den „Goldenen DBS-Ehrenhandschuh“ erhält in diesem Jahr der Sportdirektor des
Deutschen-Box-Verbandes, Michael Müller aus Dortmund.
Mittwoch, den 16.Dezember, findet im Vereinslokal „Haus Puschnik“ die Ehrung der
verdienten DBSler statt
 

Bild: DBS-Senioren bei der letzten Boxveranstaltung Von links: Dieter Riese, Ex-Boxweltmeisterin Goda Daylidaite, Thorsten Brück mit Söhnchen, Peter Braun, Lothar Kaukel, Ex-Profiboxer Heinz Düsing, Udo Saß, Peter Piira u. Dieter Schumann.



 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram